Das Schwere leichter machen — Aufbaukurs Psychodynamisch-imaginativen Traumatherapie (PTT)

AT 40 Traumatherapie in Merzig.

Diese Veranstaltung hat am 15. März 2012 begonnen.

Aufbauend auf den Grundkurs, der an dem Konzept der Psychodynamisch-Imaginativen Traumatherapie (PITT) von Luise Reddemann ausgerichtet war, beschäftigen wir uns im Aufbaukurs schwerpunktmäßig mit der «Arbeit auf der inneren Bühne», nach dem Ego-State Modell, wie es in PITT umgesetzt wird, also der Arbeit mit «inneren verletzten Anteilen» (inneren verletzten Kindern, verletzten Jugendlichen- und Erwachsenenanteilen) und mit den verletzenden Anteilen, so genannten «Störenfriedanteilen» oder auch «Täterintrojekten». Achtsamkeitsarbeit und Psychohygiene werden ebenso eine Rolle spielen.

Falls sich TeilnehmerInnen mit einer vorhandenen Approbation in Traumatherapie (PITT) weiterbilden möchten, könnten diese bei Dr. Luise Reddemann Kurs 3 der PITT-Ausbildung besuchen. Die beiden ersten Ateliers werden dafür anerkannt.

Nur für TeilnehmerInnen an den Ateliers 34 und 36 mit Ulrike Reddemann!

Gastdozent/in

Gastdozent: Ulrike Reddemann,seit 23 Jahren psychotherapeutisch mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in unterschiedlichen Kontexten tätig (Jugendhilfe, stellvertretende Leiterin einer Psychologischen Beratungsstelle), sowie als Supervisorin, Lehrbeauftragte FH Esslingen und Gastdozentin PH Reutlingen

Moderation: Rudolf Klein

Ihr(e) Ansprechpartner(in): Rudolf Klein

Umfang An 2 Tagen (16 Ausbildungsstunden)
TeilnehmerInnenzahl 20 – 30 (Nur für TeilnehmerInnen an den Ateliers 34 und 36 mit Ulrike Reddemann!)
Ort Merzig
Teilnahmegebühr 230 €
Anmelden

Diese Veranstaltung hat bereits am 15. März 2012 begonnen

Anmelden per Formular oder bei Rudolf Klein (SGST-Geschäftsstelle, Rudolf Klein, Poststr. 46, 66663 Merzig)

Sie können den Button unterhalb nutzen, um sich anzumelden.
Termine

15.03. – 16.03.2012

(1. Tag: 10.00 – 18.00 Uhr;2. Tag: 9.00 Uhr – 17.00 Uhr)

Es werden 16 Ausbildungsstunden bescheinigt.

Jetzt Anmelden »


Gehört zu dem Programmheft 2012. Zuletzt geändert am 30. Oktober 2011.