DE
Sie haben Fragen? 06861/3496

Curriculum Beratung

Beratung hat sich zunehmend selbstbewusster als eigenständiges Arbeitsfeld profiliert. Kennzeichen dieses Arbeitsfeldes ist eine große Vielfalt sozialer Handlungskompetenz auf der Grundlage einer pragmatischen, an Lösungen interessierten beraterischen Haltung. Systemisch-lösungsorientierte Interventionskonzepte sind von daher für dieses Arbeitsfeld besonders attraktiv. Insbesondere Kompetenz fördernde und Ressourcen aktivierende Konzepte der systemisch-lösungsorientierten Kurztherapie bewähren sich hervorragend in der Übertragung auf die vielfältigen Arbeitsfelder psychosozialer Beratung.

Detailinformationen

Inhalte

(Hinweis: Sie können auch die Zielgruppen und Inhalte vergleichend mit dem Curriculum Therapie lesen.)

  • Ressourcen- und Lösungsorientierung sowie systemisch-konstruktivistisches Denken und Handeln
  • Auftragsgestaltung
  • Genogramm- und Organigrammanalysen
  • Systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Erkennen von Problem- und Lösungsmustern psychischer und sozialer Systeme
  • Haltung des systemischen Beratens
  • Analyse der eigenen Rolle, des eigenen Arbeitsfeldes und der Organisation
  • Unterscheidung unterschiedlicher Hilfeformen
  • Umgang mit Krisen
  • Anpassung systemischen Arbeitens an die jeweiligen Arbeitsfelder der Teilnehmer
  • Selbsterfahrung und Selbstreflexion mittels systemischer Techniken, insbesondere unterschiedlicher Aufstellungsmethoden wie z.B. Familienaufstellungen, Organisationsaufstellungen, Tetralemma-Aufstellungen (als Selbsterfahrungsseminare in jeweils zwei Halbgruppen)
  • Supervisorische Begleitung (Seminare in je zwei Halbgruppen; Supervisoren wechseln nach zwei Seminaren)
Zielgruppe

(Hinweis: Sie können auch die Zielgruppen und Inhalte vergleichend mit dem Curriculum Therapie lesen.)

Das Curriculum „Beratung“ richtet sich vornehmlich an Personen, die in Kontexten arbeiten, in denen sie überwiegend beratend tätig sind bzw. systemisches Denken im nicht therapeutischen Kontext einsetzen wollen. Ferner an Personen, die wegen ihrer Profession bisher keinen oder nur schwer Zugang zu einer systemischen Weiterbildung gefunden haben. Zielgruppen sind hier also z. B.:

  • Lehrer*innen
  • Erzieher*innen
  • Ergotherapeut*innen
  • Logopäd*innen
  • Krankenschwestern/-pfleger
  • Altenpfleger*innen
  • Psycholog*innen
  • Sozialarbeiter*innen
  • Sozialpädagog*innen
  • Soziolog*innen

Das Curriculum „Beratung“ ist als Komplettpaket konzipiert. Darauf aufbauend ist ein Übergang in das klinische Curriculum oder in die Aufbauweiterbildung systemische Supervision in der SGST grundsätzlich möglich.

Arbeitsformen

Referate und Vorträge, Video-Analysen, Rollenspiele, Groß- und Kleingruppenarbeit, Falldarstellungen, Demonstrationen methodischen Vorgehens.

Zertifizierung

Die SGST bietet zwei Abschlüsse an: Das Zertifikat „Systemische Beratung SGST“ und darauf aufbauend das Dachverbands-Zertifikat „Systemische Beratung SG“ durch die Systemische Gesellschaft Berlin e.V. Beide Zertifikate orientieren sich an den neuen Rahmenrichtlinien der SG, die für Kurse mit Beginn nach dem 01.01.2016 Gültigkeit haben.

Für eine Zertifizierung durch die Systemische Gesellschaft e.V. müssen zusätzlich 100 Stunden Beratungspraxis im jeweiligen beraterischen Arbeitsfeld dokumentiert werden. Darüber hinaus ist ein Nachweis über 50 Stunden Eigenarbeit (Literaturstudium, Referate zu fachlichen Themen) zu erbringen. Form und Ausgestaltung dieser zusätzlichen Leistungen können mit den Leitern des Kurses besprochen werden.

Das Zertifikat „Systemische Beratung (SGST)“ wird nach Abschluss des Beratungskurses der SGST vergeben. Der Kurs umfasst als Komplettpaket folgende Leistungen:

  • 200 Stunden Theorie/Methoden
  • 75 Stunden Supervision
  • 24 Stunden Selbstreflexion
  • 70 Stunden Intervision in eigenverantwortlichen Peergruppen
  • 30 Stunden Eigenarbeit (z.B. Literaturstudium)

Das Zertifikat „Systemische Beratung (SG)“ wird durch die SG vergeben, wenn zusätzlich zu den bereits erbrachten Leistungen des SGST-Beratungskurses weitere

  • 51 Stunden Selbstreflexion (frei wählbar aus den Angeboten des SGST-Programms) und
  • 100 Stunden dokumentierte Beratungstätigkeit

nachgewiesen werden. (Insgesamt 550 Stunden, davon 350 Stunden mit Lehrenden).

Ablauf der Zertifizierung

Der Antrag auf Zertifizierung durch den Dachverband muss ab sofort über die Website der SG online gestellt werden. Er wird Ihnen dann als PDF von der SG zugestellt, bitte kontrollieren Sie gegebenenfalls auch Ihren Spamordner.

Bitte drucken Sie den Antrag aus und senden Sie den unterschriebenen Antrag mit allen Nachweisen an die Geschäftsstelle der SGST weiter. Wir unterschreiben den Antrag und leiten ihn an die SG weiter.

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Terminvorgaben der SG. Zertifiziert wird zweimal im Jahr. Auch hier in der Geschäftsstelle brauchen wir einen Zeitvorlauf, weil Ihr Antrag sonst möglicherweise aufgrund von Überschneidungen mit unseren Urlaubszeiten zu spät in Berlin ankommt.

Einen Leitfaden zum Beantragen des SG-Zertifikates finden Sie im folgenden PDF-Dokument:

Das sind Wir

Die SGST wurde 1988 als ein interdisziplinärer Zusammenschluss von Psychotherapeuten und Psychotherapeut*innen aus den Fachgebieten Medizin, Psychologie, Pädagogik, Sozialarbeit und Sozialpädagogik gegründet. Später kam der Bereich Soziologie hinzu. Die SGST ist Gründungsmitglied der Systemischen Gesellschaft e.V. (Deutscher Verband für Systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung). Dieser 1993 gegründete Dachverband vereint Institute und Gesellschaften sowie zertifizierte Einzelpersonen, die systemisches Denken und Handeln nutzen, um Individuen und sozialen Systemen professionelle Hilfe und Problemlösungen anzubieten.

Kontakt

Saarländische Gesellschaft für
Systemische Therapie und Beratung e.V.

Geschäftsstelle:
Barbara Schmidt-Keller
Poststr. 46
D-66663 Merzig

06861/3496

03212/7478694

© 2020 Saarländische Gesellschaft für Systemische Therapie e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button “Auswahl akzeptieren” speichern.

Erforderliche Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Komfort-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.